Lederhose, Wittler und Partner GbH - Tragwerksplanung
Startseite
zurück

Ev. Kirche, Do-Bodelschwingh

Fundamentverstärkungen

Was tun, wenn direkt an einem alten Kirchengemäuer historische Gräber gefunden werden?


WO ARCHÄOLOGEN GRABEN...

Die evangelische Kirche Dortmund-Bodelschwingh steht auf historischem Boden. Der heutige Stadtteil Bodelschwingh wurde erstmals im Jahre 1311 urkundlich erwähnt. Gegen Ende des 13. Jahrhunderts legten die Herren von Speke den Grundstein für das im Jahre 1302 erstmals nachweisbare Wasserschloss Haus Bodelschwingh. Auch das im angrenzenden Stadtteil Westerfilde gelegene Haus Westhusen gehörte zum Besitz der Familie, die sich später von Bodelschwingh nannte. Auch Friedrich von Bodelschwingh, der Ältere, entstammt diesem Adelsgeschlecht. Er gründete später die Bodelschwinghschen Anstalten Bethel.

Im Jahr 2000 wurden alte Gräber der Familie Bodelschwingh gefunden – direkt am Kirchengemäuer im Stadtteil Bodelschwingh. Der Kirchenboden wurde aufgegraben.


... DARF FUNDAMENT NICHT WACKELN

Die Ausgrabungsarbeiten machten eine Verstärkung des Kirchenfundamentes notwendig. Lederhose, Wittler und Partner planten und koordinierten diese Sanierungsmaßnahme in Abstimmung mit dem Bauherren und den betreuenden Archäologen.

Innerhalb dieser Bauarbeiten wurde festgestellt, dass ausgerechnet das alte Fundament kaputt war, auf dem die Hauptstützen der Kirche lag. Das bestehende Mauerwerksfundament wurde vernadelt und mit einem Betonkranz verstärkt, ohne dass es zu Beeinträchtigungen der Kirchenstatik kam.



Bauherr:
Architekten: Thelen und Thelen, Dortmund
Fertigstellung: 2001
Landgrafenstraße 153 · 44139 Dortmund · Tel. 0231 982303-0 · Fax 0231 982303-30 ·
Impressum
Druckansicht